Transphober Übergriff

Transphober Übergriff - Berlin.de

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt wurde mit den Ermittlungen zu einer gefährlichen Körperverletzung gestern Nachmittag in Kreuzberg betraut. Aktuellen Informationen zufolge hatte ein unbekannt gebliebener Mann gegen 14.30 Uhr eine 42-jährige Transfrau am Waterloo-Ufer angegriffen. Dem Vernehmen nach soll der Unbekannte die Frau erst mit Fäusten attackiert haben. Dann soll er ihr die Jacke entrissen und sie in den Landwehrkanal geworfen haben. Bis die Frau ihm entkommen konnte, soll er versucht haben, sie mit einem aufgefundenen Gürtel am Hals zu würgen. Auf ihrer Flucht kamen ihr Mitarbeiter und Sicherheitsdienstmitarbeiter einer nahe gelegenen Bibliothek zu Hilfe und verhinderten einen weiteren Übergriff. Der Unbekannte floh daraufhin unerkannt in Richtung Mehringplatz. Die Zurückgebliebene verspürte anschließend Schmerzen im Halsbereich, eine ärztliche Behandlung wollte sie noch überdenken. Naheliegenderweise wurde sofort der beschriebene Angriffsort abgesucht und dort der zuvor bezeichnete Gürtel zum Vorschein gebracht, der dann als mögliches Tatwerkzeug und Spurenträger beschlagnahmt wurde.

Polizeimeldung vom 12.09.2021
Friedrichshain-Kreuzberg
Nr. 2040

Gefährliche Körperverletzung mit transphobem Hintergrund

Gefährliche Körperverletzung mit transphobem Hintergrund - Berlin.de

In Prenzlauer Berg attackierte in der vergangenen Nacht eine Männergruppe einen 55-Jährigen, der Frauenkleidung trug. Die aus fünf oder sechs Personen bestehende Gruppe soll kurz vor Mitternacht auf dem U-Bahnhof Eberswalder Straße den Angriff mit Spucken begonnen haben. Anschließend sollen Mitglieder der Gruppe den 55-Jährigen mit Bier übergossen und mit Reizgas besprüht haben. Die Angreifer entkamen schließlich in unbekannte Richtung. Die Ermittlungen wurden vom Polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen.

Polizeimeldung vom 12.09.2021
Pankow
Nr. 2041

Geschlagen und bedroht

Geschlagen und bedroht - Berlin.de

Bei einer homophoben Attacke wurde gestern Mittag in Wittenau ein Heranwachsender bedroht und geschlagen. Nach bisherigen Erkenntnissen befand sich der 19-Jährige gegen 11.20 Uhr in seinem Klassenraum in einem Oberstufenzentrum an der Cyclopstraße, als zwei Jugendliche zu ihm kamen. Zunächst schlug ihn der männliche Jugendliche gegen den Oberkörper und bedrohte ihn mit dem Tode. Anschließend wandte sich die weibliche Jugendliche an den 19-Jährigen und bedrohte ihn ebenfalls mit dem Tode. Anwesendes Lehrpersonal vernahm die Bedrohungen und informierte die Schulleitung. Alarmierte Polizistinnen und Polizisten nahmen die beiden 17-jährigen Tatverdächtigen fest. Nach Feststellung ihrer Identitäten konnten sie später wieder gehen. Sie müssen sich nun wegen des Verdachts der homophoben Bedrohung und Körperverletzung verantworten. Die Ermittlungen dazu führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Polizeimeldung vom 11.09.2021
Reinickendorf 
Nr. 2034

Mit Eiern beworfen und homophob beleidigt

Mit Eiern beworfen und homophob beleidigt - Berlin.de

Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 41 wurden gestern Abend vor einer Bar in Schöneberg angesprochen. Ein 38-jähriger Mann erzählte, er und eine Gruppe von etwa 40 Gästen des Nachtlokals in der Kleiststraße seien kurz zuvor Opfer eines Angriffs geworden. Gegen 23.45 Uhr sollen unbekannt Gebliebene aus einem unbeleuchteten Auto heraus Eier auf die vor der Bar Feiernden geworfen und sie homophob beleidigt haben. Eines der Eier traf den 38-Jährigen am linken Bein, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Ermittlungen wegen Beleidigung und versuchter Körperverletzung übernahm der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes.

Polizeimeldung vom 09.09.2021
Tempelhof-Schöneberg 
Nr. 2012

Fahne in Brand gesetzt

Fahne in Brand gesetzt | Polizeimeldungen | Polizei Brandenburg

(Burg, Spree-Neiße) Die Polizei wurde am Montagnachmittag (06. September 2021) über eine Brandstiftung informiert. Offensichtlich bereits im Verlauf des zurückliegenden Wochenendes setzten Unbekannte eine etwa 90 mal 150 Zentimeter große Regenbogenfahne in Brand. Diese war in rund vier Metern Höhe an dem Fenster eines Bürogebäudes in der Hauptstraße befestigt.

An dem Fensterrahmen entstand ein leichter Sachschaden.

Pressemeldung: Polizeidirektion Süd Pressestelle

 

Homophob beleidigt und bespuckt

Beim Verlassen der U-Bahn im Bahnhof Wilmersdorfer Straße in Charlottenburg soll ein 60 Jahre alter Mann am Dienstagabend gegen 18.30 Uhr von einer bislang unbekannten Person homophob beleidigt worden sein. Der Mann war in der Bismarckstraße in die U-Bahn der Linie 7 gestiegen, in der eine Gruppe von Jugendlichen saß, die laut Aussagen des Geschädigten ihre Mund-Nasen-Bedeckungen teilweise unter dem Kinn oder gar nicht getragen haben sollen. Auf seine Aufforderung, die Bedeckungen zu tragen, hätten zwei Jungen sinngemäß geäußert, dass er ihnen nichts zu sagen habe. Als der 60-Jährige in der Wilmersdorfer Straße ausstieg, sei er von einem der beiden zunächst angerempelt und danach von diesem homophob beleidigt worden. Anschließend soll dieser Unbekannte ihm gezielt vor die Füße gespuckt haben. Während der Rest der Gruppe mit der U-Bahn weitergefahren sei, habe sich der Tatverdächtige zu Fuß aus dem Bahnhof entfernt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt leitet die noch andauernden Ermittlungen wegen des Verdachts der Beleidigung mit homophobem Hintergrund.

Polizeimeldung vom 01.04.2021
Charlottenburg-Wilmersdorf
 Nr. 0713

Homophob beleidigt und vor die Füße gespuckt - Berlin.de

 

Kondolenzkranz an Gedenktafel zerstört

Kondolenzkranz an Gedenktafel zerstört - Berlin.de

Gestern Abend zerstörte ein Mann einen Kranz, der an einer Gedenktafel in Schöneberg angebracht war. Ein Fahrgast meldete dem Polizeinotruf gegen 20 Uhr, dass er einen Mann beobachtet habe, der am Eingang des U-Bahnhofs Nollendorfplatz einen Kondolenzkranz abgerissen und beschädigt haben soll. Die Einsatzkräfte konnten den zerstörten Kranz vor dem Stationsgebäude feststellen. Dieser war am 27. Januar 2021 an der Gedenktafel angebracht worden, die an die getöteten Homosexuellen während der Zeit des Nationalsozialismus erinnert. Während des Einsatzes wurde die Funkwagenbesatzung von BVG-Bediensteten angesprochen, weil auf dem Bahnsteig ein Mann gestürzt und verletzt sei. Auf den stark Alkoholisierten passte die Täterbeschreibung. Der 41-Jährige kam wegen der Sturzverletzungen in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung dauern an.

Polizeimeldung vom 01.02.2021
Tempelhof-Schöneberg
Nr. 0246

Zwei Männer homophob beleidigt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.926996.php

In Biesdorf wurden gestern Abend zwei Männer homophob beleidigt. Ersten Ermittlungen zufolge soll gegen 20.50 Uhr ein 41-jähriger Mann an der Wulkower Straße Ecke Dohlengrund auf die zwei 30- und 32-Jahre alten Männer getroffen sein und sie homophob beleidigt haben. Diese alarmierten die Polizei. Nachdem die eingesetzten Kräfte von dem 41-Jährigen die Personalien aufgenommen hatten, konnte er seinen Weg fortsetzen. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.

Polizeimeldung vom 29.04.2020
Marzahn-Hellersdorf 

Nr. 1028

Homophob beleidigt, geschlagen und getreten

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.923463.php

Gestern Abend wurden in Alt-Treptow zwei Transfrauen durch unbekannte Täter homophob beleidigt und angegriffen. Nach bisherigen Ermittlungen wurde eine 38-jährige Transfrau im Treptower Park gegen 20.20 Uhr von einem unbekannten Mann angesprochen. Sie befand sich in Begleitung ihrer 29-jährigen Lebensgefährtin und einem 25-jährigen Freund. Der Unbekannte trat an die Gruppe heran, soll die 38-Jährige homophob beschimpft und ihr dabei mit seiner Faust mehrmals gegen einen Oberschenkel geschlagen haben. Weiterhin habe er versucht, sie in das angrenzende Wasser zu schubsen, was ihm aber nicht gelang. Danach entfernte er sich unerkannt. Kurze Zeit bemerkten die Parkbesuchenden, dass sich ihnen eine größere Personengruppe näherte, in welcher sich auch wieder der Unbekannte befunden haben soll. Die 29-jährige Transfrau filmte daraufhin alle mit ihrem Handy. Der mutmaßliche Schläger und ein weiterer Mann aus der Personengruppe bemerkten dies und sollen auf die Transfrauen zugegangen sein. Einer der zwei mutmaßlichen Täter habe das Handy aus der Hand der filmenden 29-Jährigen gerissen und in das angrenzende Wasser geworfen. Anschließend soll sie durch das Duo zu Boden geschubst worden sein. Einer dieses Duos soll dann gegen den Kopf und einen Arm der am Boden Liegenden getreten haben, während der zweite Unbekannte sie dabei festgehalten haben soll. Kurz darauf ließen sie von ihr ab und flüchteten. Beide Transfrauen lehnten eine ärztliche Behandlung ab. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.

Polizeimeldung vom 21.04.2020
Treptow-Köpenick 

Nr. 0951

Körperverletzung mit homophoben Hintergrund

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.919383.php

Ein Unbekannter verletzte in der vergangenen Nacht (zu Ostermontag) einen Mann in Neukölln, nachdem dieser angegeben hatte, homosexuell zu sein. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein 32-Jähriger zusammen mit einem 26-Jährigen gegen 23.30 Uhr am Alfred-Scholz-Platz unterwegs, als beide zunächst von einem Unbekannten gefragt wurden, ob sie homosexuell seien. Als beide das bejahten, schlug der Mann dem Älteren mit der Faust in das Gesicht, wodurch er zu Boden ging. Als er wieder aufstand, bekam er erneut einen Faustschlag in sein Gesicht. Anschließend flüchtete er zusammen mit einem weiteren Unbekannten in Richtung Richardstraße. Der 32-Jährige erlitt Verletzungen an Kopf und Rumpf und kam mit einem alarmierten Rettungswagen in ein Krankenhaus, das er nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen konnte. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizeimeldung vom 13.04.2020
Neukölln 

Nr. 0872

Mann homophob beleidigt, geschlagen und getreten

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.918612.php

In der vergangenen Nacht wurde ein junger Mann in Moabit geschlagen und getreten, nachdem er zuvor homophob beleidigt worden war. Gemäß den bisherigen Ermittlungen war ein 23-Jähriger gegen 23.45 Uhr mit einer Frau und einem Mann unterwegs, als er an der Levetzowstraße Ecke Wikingerufer mit zwei Unbekannten aus einer dreiköpfigen Gruppe ins Gespräch kam. Der Dritte aus dieser Gruppe soll den 23-Jährigen dann zunächst homophob beleidigt, in der Folge mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen und ihn getreten haben. Anschließend entfernte sich das Trio. Der Angegriffene erlitt eine Platzwunde an der Lippe, die er gegebenenfalls selbst ärztlich behandeln lassen wollte. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Polizeimeldung vom 09.04.2020
Mitte 

Nr. 0836

Transfrau mit Metallrohr attackiert und verletzt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.904367.php

An einer Bushaltestelle in Reinickendorf attackierte ein Unbekannter gestern Vormittag eine Transfrau mit einem Metallrohr und verletzte sie damit. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge soll der 36-Jährige in der Provinzstraße die 40-Jährige angegriffen und mit dem Metallrohr geschlagen haben. Die Attackierte soll sich vor dem mutmaßlichen Angreifer in Sicherheit gebracht haben, indem sie in ein nahegelegenes Lokal rannte. Der Tatverdächtige verfolgte sie, soll im Lokal jedoch durch Gäste von weiteren Angriffen abgehalten worden sein. Einsatzkräfte der 24. Einsatzhundertschaft nahmen den mittlerweile geflüchteten 36-Jährigen in Tatortnähe fest und beschlagnahmten das Metallrohr. Ermittlungen ergaben, dass die beiden sich flüchtig kennen und die 40-Jährige in der Vergangenheit mehrfach von dem 36-Jährigen bedroht und beschimpft worden sein soll. Es wird von einem transphoben Hintergrund ausgegangen. Die Angegriffene erlitt leichte Verletzungen, die zunächst nicht behandelt werden mussten. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen.

Polizeimeldung vom 09.03.2020
Reinickendorf 

Nr. 0584