Denkmal beschmiert

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/2022/pressemitteilung.1228906.php

Unbekannte beschmierten in Moabit ein Denkmal für die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung. Während eines Streifenganges am Magnus-Hirschfeld-Ufer stellten Einsatzkräfte gestern Nachmittag (22.07.2022) gegen 17.40 Uhr die Farbschmierereien an den Gesichtern der dort abgebildeten Personen fest. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung übernommen.

 

Polizeimeldung vom 23.07.2022

Mitte

Nr. 1472

Frau beleidigt und gegen S-Bahn gestoßen

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/2022/pressemitteilung.1228903.php


Glücklicherweise unverletzt blieb eine Frau, als sie gestern Nachmittag (22.07.2022) in Gesundbrunnen gegen einen einfahrenden S-Bahnzug geschubst wurde. Nach ihren Aussagen, hielt sich die 22-Jährige gegen 15 Uhr im Bahnhof Gesundbrunnen auf einem Bahnsteig auf, als sie von einem unbekannten Mann angesprochen wurde. Im Laufe des bis dahin freundlichen Gespräches äußerte die Frau, dass sie sich nicht für Männer interessiere, worüber sich ihr Gegenüber plötzlich lautstark echauffierte, beleidigend wurde und volksverhetzende Sprüche von sich gab. Zudem stieß er die 22-Jährige gegen die eintreffende S-Bahn. Die Frau konnte flüchten und alarmierte später die Polizei. Aufgrund der Personenbeschreibung nahmen Einsatzkräfte am Abend gegen 21.50 Uhr einen Mann im U-Bahnhof Gesundbrunnen fest. Der 48-Jährige kam zur erkennungsdienstlichen Behandlung in einen Polizeigewahrsam und konnte anschließend seinen Weg fortsetzen. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Polizeimeldung vom 23.07.2022

Mitte

Nr. 1469

Transphob beleidigt und erfolglos versucht, Handtasche zu entreißen

Transphob beleidigt und erfolglos versucht, Handtasche zu entreißen - Berlin.de

In Köpenick wurde eine Transfrau gestern Nachmittag von einem unbekannt gebliebenen Mann beleidigt und mehrfach ins Gesicht geschlagen. Zudem soll der Tatverdächtige gegen 16.45 Uhr versucht haben, ihr in der Hämmerlingstraße, entlang der Wuhle, die Handtasche zu entreißen. Durch Schreie auf die Situation aufmerksam machend, gelang es der 62-Jährigen gemeinsam mit einer hinzueilenden 42-Jährigen, den Angreifer in die Flucht zu schlagen. Dieser rannte schließlich in Richtung Forum Köpenick davon. Mit leichten Gesichtsverletzungen sowie Kopf- und Nackenschmerzen wurde die 62-Jährige ambulant durch einen alarmierten Rettungswagen behandelt. Die Ermittlungen dauern an.

Polizeimeldung vom 04.07.2022

Treptow-Köpenick 

Nr. 1337

Gefährliche Körperverletzung und Beleidigung in zwei Fällen

Gefährliche Körperverletzung und Beleidigung in zwei Fällen - Berlin.de

In der vergangenen Nacht soll eine 30-jährige diverse Person in Neukölln von vier unbekannt gebliebenen Männern homophob beleidigt und mit einem Pflasterstein beworfen worden sein. Laut einer Zeugin ereignete sich dieser Vorfall gegen 0.20 Uhr, kurz vor dem Eingang zum U-Bahnhof Leinestraße, in den sie und die vom Stein am Oberarm getroffene Person anschließend schutzsuchend flüchteten. Die Tatverdächtigen entfernten sich wiederum in unbekannte Richtung. Trotz erlittener Schmerzen am Arm, lehnte die verletzte Person eine ärztliche Versorgung ab.


Mit einem stationären Aufenthalt endete hingegen eine Auseinandersetzung am Nachmittag des gestrigen Tages, unweit des U-Bahnhofs Leinestraße, in der Okerstraße. In ebendieser soll ein 30-Jähriger aus einer Gruppe unbekannter Männer heraus gegen 16.30 Uhr zunächst verspottet und homophob beleidigt worden sein. Nachdem dieser daraufhin seine mitgeführte Bierflasche zu Boden geworfen haben soll und der Gruppe den Rücken kehrte, soll diese ihm gefolgt sein. Anschließend sollen einzelne junge Männer den 30-Jährigen durch Faustschläge gegen den Kopf attackiert haben, sodass dieser zu Boden ging. Die Tatverdächtigen flüchteten anschließend. Alarmierte Rettungskräfte brachten den am Kopf verletzten Mann schließlich in ein Krankenhaus.
In beiden Fällen ermitteln nun die Kolleginnen und Kollegen des Polizeilichen Staatsschutzes. Ob und inwiefern die Tatverdächtigen dieselben sind, ist Teil der noch andauernden Ermittlungen.

Polizeimeldung vom 13.06.2022

Neukölln 

Nr. 1203

Homophob beleidigt, bestohlen und geschlagen

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/2022/pressemitteilung.1213972.php


In der vergangenen Nacht wurde in Prenzlauer Berg ein Mann homophob beleidigt, angegriffen und beklaut. Nach bisherigem Kenntnisstand befand sich ein 31-Jähriger gegen 1.10 Uhr im Mauerpark, der in verbale Streitigkeiten mit einem bisher Unbekannten geriet. Der Mann soll ihm sein getragenes Basecap abgenommen und ihn homophob beleidigt haben. Anschließend soll er den 31-Jährigen noch mit der Faust ins Gesicht geschlagen und sich aus dem Staub gemacht haben. Der Angegriffene nahm noch die Verfolgung auf, stürzte jedoch und verletzte sich dabei am Arm. Diese Verletzung, als auch die Verletzung durch den Faustschlag ins Gesicht wurden anschließend ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt der Polizei Berlin hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizeimeldung vom 06.06.2022

Pankow

Nr. 1180

Homophob beleidigt und mit dem Tod bedroht

Homophob beleidigt und mit dem Tod bedroht - Berlin.de

Auf einem Sportplatz beleidigte und bedrohte gestern Nachmittag in Prenzlauer Berg ein Mann einen anderen Mann. Nach bisherigen Erkenntnissen betrat ein 33-Jähriger gegen 13 Uhr einen Sportplatz an der Choriner Straße, um dort Sport zu treiben. Auf dem Platz befand sich bereits ein 46-Jähriger an den dortigen Sportgeräten. Kaum kam der 33-Jährige in die Nähe der Sportgeräte, soll ihn der 46-Jährige sogleich homophob beleidigt und gedroht haben, ihn zu töten. Der Jüngere verließ daraufhin den Platz und alarmierte die Polizei, die den Tatverdächtigen noch an den Übungsgeräten feststellte. Den Einsatzkräften gegenüber gab dieser an, der 33-Jährige hätte ihm Avancen gemacht, die er ablehne. Nach der Feststellung seiner Identität entließen die Polizeieinsatzkräfte den Tatverdächtigen. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Bedrohung und Beleidigung verantworten. Die Ermittlungen dazu führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Polizeimeldung vom 03.06.2022

Pankow 

Nr. 1161

Non-binäre Person attackiert

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/2022/pressemitteilung.1210304.php

In der vergangenen Nacht wurde in Falkenhagener Feld eine non-binäre Person von einem bislang unbekannten Mann angegriffen und beleidigt. Den ersten Erkenntnissen zufolge fuhr die 22-jährige Person gegen 23.30 Uhr mit der Buslinie M37 in Fahrtrichtung Waldkrankenhaus. Als die Person an der Haltestelle „Am Kiesteich“ aus dem Bus ausstieg, soll ein bisher Unbekannter ebenfalls ausgestiegen sein um der Person zu folgen, sowie sie beleidigt haben. In der Straße am Bogen soll der Unbekannte nunmehr die zuvor beleidigte Person geschubst, in den Rücken getreten und mit Kieselsteinen beworfen haben. Durch die Steinwürfe soll das Display des Mobiltelefons gesprungen sein. Angehörige der geschädigten Person wurden auf das Geschehen aufmerksam und kamen zur Hilfe, woraufhin sich der Angreifer vom Ort entfernt haben soll. Die 22 Jahre alte Person erlitt bei dem Angriff Schürfwunden und begab sich selbst in ärztliche Behandlung. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen.

Polizeimeldung vom 24.05.2022

Spandau

Nr. 1103

Vater und Sohn homophob beleidigt und bespuckt

Vater und Sohn homophob beleidigt und bespuckt - Berlin.de


In Mitte beleidigte in der vergangenen Nacht ein Betrunkener zwei Männer homophob. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde der alkoholisierte 34-Jährige gegen 23 Uhr auf dem Zwischendeck des Bahnhofs Alexanderplatz auf einen 49-Jährigen aufmerksam, der seinen geistig beeinträchtigen Sohn an der Hand führte. Der 34-jährige beleidigte beide Männer daraufhin mehrfach homophob und soll dem Vater zusätzlich noch ins Gesicht gespuckt haben. Mitarbeitende der BVG Sicherheit hielten den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei fest. Dem Mann wurde in einem Polizeigewahrsam Blut abgenommen und er wurde erkennungsdienstlich behandelt. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung und Körperverletzung ermittelt.

Polizeimeldung vom 21.05.2022

Mitte

Nr. 1082

 

 

Beleidigung an Haltestelle

Eine Frau zeigte gestern Abend eine Beleidigung in Neu-Hohenschönhausen an. Die 31-jährige Transfrau gab an, dass sie gegen 19.20 Uhr an der Tramhaltestelle Falkenberger Chaussee/Prendener Straße der Linien M4 und M17 aus einer Gruppe heraus von einem Jugendlichen angesprochen wurde. Als sie auf die Frage des Unbekannten nicht antwortete, soll dieser sie transphob beleidigt haben. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen zu der angezeigten Straftat übernommen.

Polizeimeldung vom 23.04.2022

Lichtenberg 

Transphobe Attacke angezeigt

Transphobe Attacke angezeigt - Berlin.de

Heute früh wurden eine Körperverletzung und eine Beleidigung in einem Krankenhaus in Neukölln angezeigt. Nach den Aussagen der Betroffenen waren die beiden 40- und 31-Jährigen kurz nach 4 Uhr am Hermannplatz unterwegs, als sie von mehreren Jugendlichen transphob beleidigt wurden. Das Paar soll dann die vierköpfige Gruppe zur Rede gestellt haben, woraufhin das 40 Jahre alte Opfer einen Faustschlag von einem der Jugendlichen erhalten haben soll und bewusstlos zu Boden gegangen sei. Die Gruppe sei dann in unbekannte Richtung geflüchtet. Die attackierte Person kam kurz darauf wieder zu sich und begab sich mit der Begleitung ins Krankenhaus, wo eine ambulante Behandlung der beim Sturz erlittenen Kopfplatzwunde erfolgte. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.

Polizeimeldung vom 16.04.2022

Neukölln 

Nr. 0845

Passantinnen mischen sich ein und werden attackiert

Passantinnen mischen sich ein und werden attackiert - Berlin.de

In Reinickendorf wurden zwei Frauen gestern Nachmittag aus einer Jugendgruppe heraus getreten und bespuckt. Nach Angaben der Passantinnen beobachteten sie gegen 17.50 Uhr auf einem Bahnsteig des U-Bahnhofes Franz-Neumann-Platz, wie eine Gruppe von sechs bis sieben männlichen Jugendlichen ein homosexuelles Pärchen, das auf einer Bank saß, homophob beleidigte. Die beiden Frauen, 59 und 83 Jahre alt, sollen nun auf die Gruppe zugegangen sein und die Mitglieder aufgefordert haben, die beiden Männer in Ruhe zu lassen. Daraufhin sollen mehrere Jugendliche auf die Frauen zugegangen sein und sie gegen ihre Beine getreten und bespuckt haben. Die Seniorin und ihre Begleiterin erlitten leichte Verletzungen an den Beinen und lehnten eine ärztliche Behandlung ab. Die Jugendgruppe flüchtete in unbekannte Richtung. Die weiteren Ermittlungen zu der Beleidigung der beiden Männer und zu der gefährlichen Körperverletzung der beiden Passantinnen hat ein Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes des Landeskriminalamts übernommen.

Polizeimeldung vom 14.04.2022

Reinickendorf

 Nr. 0824

Veröffentlichung eines Videos – Staatsschutz ermittelt

Veröffentlichung eines Videos – Staatsschutz ermittelt - Berlin.de

Nach Veröffentlichung eines Videos in den Sozialen Medien, in dem eine Bundestagsabgeordnete gestern am Platz der Republik in Mitte in abfälliger Weise angesprochen und transphob beleidigt wurde, hat der Polizeiliche Staatsschutz von Amts wegen Ermittlungen eingeleitet.

Gegen den 25 Jahre alten Tatverdächtigen wird nun wegen des Verdachts der Üblen Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens, Beleidigung und Volksverhetzung ermittelt.

Polizeimeldung vom 08.04.2022

Mitte 

Nr. 0776